Ruhe kehrt ein, wenn die Sonne untergeht. Ein paar Gänse flattern dem schwindenden Licht entgegen. Jetzt sind nur noch vereinzelt Menschen zu sehen, obwohl der Pilsensee zu dieser Stunde ganz besonders schön ist. Das kleine Paradies liegt rund 35 Kilometer von München entfernt und steht zu Unrecht im Schatten seines großen Bruders, des berühmten Ammersees. Der gerade mal 15 Meter tiefe Pilsensee ist zweieinhalb Kilometer lang und einen Kilometer breit – und aufgrund der geringen Tiefe zum Baden herrlich warm. Auf einem elf Kilometer langen Fahrradweg kann man das Seeufer gut erkunden. Oder man begibt sich rauf aufs Wasser, zum Surfen, Segeln, Angeln oder einfach nur zum Schwimmen. Der Campingplatz am Pilsensee verfügt über Stellplätze direkt am Ufer, außerdem verleihen die Betreiber auch Standup-Paddling-Boards, Surfbretter und Boote. Hinter dem Campingplatz liegt der königliche Garten von Schloss Seefeld, einer mittelalterlichen Burg, die mittlerweile sogar ein Kino beherbergt. Ein großer Teil der Region ist Naturschutzgebiet, das Herrschinger Moos im Südwesten beispielsweise. An der Nordspitze und Ostseite des Sees gibt es aber auch gute Bademöglichkeiten und einen schönen Strand mit vielen Bäumen.

 Im Strandbad Pilsensee in Hechendorf gibt‘s neben einer tollen Liegewiese eine köstliche Küche, die Veganern und Vegetariern das Herz höher schlagen lässt. Aber keine Sorge, auch Fleischesser kommen hier nicht zu kurz.

Written by
No comments

LEAVE A COMMENT