Beim Landurlaub in Mecklenburg-Vorpommern gibt es einiges zu entdecken. Im Binnenland, in idyllischen Winkeln, an Himmelsaugen und auf Inseln. Es warten spannende Touren per Rad und Boot, zu Pferd oder zu Fuß. Genächtigt kann in herrlichen Schlosshotels werden, es gibt Urlaubsideen mit Tieren, dazu kulinarische Genüsse aus Wald, Fluss und Garten. Sogar Kenner dürfen sich auf manche Überraschung freuen.

1.

Die neun schönsten Regionen für Urlaub auf dem Land

Kanutour Mecklenburgische Seenplatte © Andreas Weise
Kanutour Mecklenburgische Seenplatte © Andreas Weise

Der Ranger im Naturpark und der Gastwirt, der Bootsverleiher und der Betreiber des nächsten Wasserwanderrastplatzes – in den neun schönsten ländlichen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern sorgen Erlebnis- und Unterkunftsanbieter für jede Menge zauberhafte Urlaubsmomente.

Wie bei der See-Pferd-Tour am Schaalsee mit Kutsche und Boot haben sich viele Urlaubsanbieter in MV zusammengeschlossen. Im Mecklenburger ParkLand laden sie den Reisenden ein, von Gut zu Gut zu bummeln oder unter dem Motto „Zu Tisch bei Freunden“ im alten Pferdestall oder auf einem der traditionsreichen Höfe zu speisen. Die Menschen im Lassaner Winkel haben sich den bewussten Umgang mit der Natur auf die Fahnen geschrieben, führen Urlauber zu ihren „Himmelsaugen“, den vielen kleinen, von der Eiszeit geschaffenen Wasserlöchern, und durch wohlriechende Kräuterlandschaften. An der Westküste der Rügeninsel Ummanz wartet Deutschlands größtes Stehrevier auf große oder kleine Surf- und Kitesportler. Das Wasser ist dort absolut flach – stehtief eben –, die Küste durch die vorgelagerte Insel Hiddensee gut geschützt.

Sie paddeln lieber in glasklaren Binnengewässern? Dann sind Sie in der Feldberger Seenlandschaft (hier unsere Reportage zur Kanutour) oder in der Vogelparkregion Recknitztal mit ihren Schilfgürteln und blühenden Sumpfwiesen richtig. Die Lewitz-Region verzaubert mit weiten Wiesenlandschaften, und auch im Riether Winkel in den nordöstlichsten Dörfern Deutschlands sind Ruhe und Weite zu Hause. Und in der Region Fischland-Darß-Zingst bei den Anbietern von Reiten & Meer gibt es tolle Reitangebote.

2.

Urlaub auf dem Bauernhof – Frühstück mit Schaf

Auf welcher Seite schlafen Schafe wohl am liebsten? Was macht der Hahn, wenn es dunkel ist? Und wie viele Stunden am Tag können Enten eigentlich schnattern? Bei Ferien auf einem Bauernhof in Mecklenburg-Vorpommern kann die ganze Familie noch was lernen – und hat obendrein ziemlich viel Spaß dabei. Die Kinder haben Platz zum Toben, Eltern Ruhe für sich selbst und alle zusammen jede Menge Zeit für gemeinsame Erlebnisse.

Auf Mecklenburg-Vorpommerns Bauernhöfen können Kinder und Erwachsene Landwirtschaft und Landleben hautnah miterleben – einen Schuss Romantik und jede Menge Spiel, Spaß und Wissen inklusive. Die Landwirte nehmen sich gerne Zeit, ihren großen und kleinen Gästen die vielen kleinen Besonderheiten des Landlebens näher zu bringen. Und es bereitet ihnen einfach großes Vergnügen, auf unterhaltsame Art ihr Wissen weiterzugeben, das so manchem Stadtkind völlig fremd ist. Auf den Bauernhöfen gibt es vielerorts die Möglichkeit, bei der Ernte zu helfen und anschließend zu lernen, wie daraus typisch regionale Speisen zubereitet werden – probieren ist natürlich jederzeit erlaubt.

Wer möchte, kann sich auch als Traktorist ausprobieren, auf Kuh-Safari gehen oder Rosi, die größte Sau auf der Ostseeinsel Rügen füttern, den Pony-Führerschein machen und sogar ein Diplom als Junior-Bauer ablegen. Vor allem aber gibt’s auf dem Land eines: richtig viel Natur.

3.

Reiturlaub in Mecklenburg-Vorpommern

Den Wind in der Mähne, den Duft von Meer, Wäldern und weiten Feldern in der Nase – Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Vergnügen, für Pferde und Reiter gleichermaßen. Mehr als 6.400 Kilometer gut beschilderte Reit- und Fahrwege bieten die Möglichkeit, in aller Ruhe durch die Weite Mecklenburg-Vorpommerns mit seiner ursprünglichen Flora und Fauna zu bummeln. Hier sind Biber und Seeadler, Eisvogel und Kranich zu Hause, hier gibt es noch Regionen, in denen man ganz leicht den Puls der Natur spüren kann.

Reiterhöfe im ganzen Land öffnen Weiden und Gastboxen für Urlauberpferde. Und Reiterin und Reiter stehen vor der schönen Wahl, ob lieber abenteuerlich im Indianertipi, zünftig auf dem Heuboden oder vielleicht doch richtig luxuriös in einem der zahlreichen Schlösser und Herrenhäuser geschlummert werden soll. Und auf jene, die kein eigenes Ross im Hänger haben, warten gut ausgebildete Schulpferde und -ponys.

Reiterferien für Kinder? Na klar! Zwischen Ostsee und Seenplatte lernen die Jüngsten in kleinen Gruppen bis acht Teilnehmer das ABC der Pferdewelt kennen – baden in Meer oder Seen inklusive.

4.

Aktiv- und Erlebnistouren in Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküstenradweg bei Dierhagen © Joachim Negwer
Ostseeküstenradweg bei Dierhagen © Joachim Negwer

Eben noch war die ganze Familie mit der Kutsche auf Tour, jetzt entspannen die Eltern bei karibischer Musik in der Hängematte, während ihre Kinder irgendwo auf dem Gelände unterwegs sind. Langeweile? Hier ganz bestimmt nicht.

Wer nach Mecklenburg-Vorpommern reist, muss sich über Urlaubsbeschäftigungen keine Gedanken machen. Viele Regionen haben Tourenvorschläge ausgearbeitet, die zu den schönsten Orten des Landes führen. So gibt es in der Vogelparkregion Recknitztal östlich von Rostock nicht nur einen 22 Hektar großen Vogelpark, dort steht auch Norddeutschlands ältestes Sol- und Moorbad. Sie können das Salzmuseum besuchen oder in modernen Salztürmen Lesungen oder Konzerten lauschen. In der Lewitz im Süden Schwerins gibt es einen Rad-Rundweg, der Sie zur besterhaltenen mittelalterlichen Burg des Landes führt, durch einen Wald aus Erlen, alten Eichen und Buchen zum herzoglichen Jagdschloss Friedrichsmoor und schließlich auf den Pingelhof, ein rekonstruiertes Bauerngehöft aus dem 17. Jahrhundert.

Oder wie wär’s mit einem Besuch auf Ummanz, der stillen Insel-Tochter Rügens? Dort bekommen vor allem Familien Ideen für jeden Tag serviert – vom Kindersurfkurs bis zum Ausflug in die Keramikwerkstatt. Auch im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee gibt es für jedes Alter etwas zu erleben.

Im Mecklenburger ParkLand stehen besonders viele alte Gutshöfe, in denen Konzerte und Ausstellungen veranstaltet werden. Entdecken Sie den Riether Winkel am Stettiner Haff, die malerische Feldberger Seenlandschaft oder erkunden Sie die vorpommersche Boddenlandschaft hoch zu Ross.

Sie wollen Ihren Geist auf neue Spuren bringen? Im Lassaner Winkel können Reisende auf einer der nördlichen Routen des Jakobsweges pilgern und Menschen kennenlernen, die alternative Lebenskonzepte wagen.

5.

Hofcafés und Hofläden

Gerade eben hat die Bäuerin das Brot aus dem 300 Jahre alten Holzofen geholt und im Hofladen ins Regal gelegt. Natursauerteig, Wasser, Meersalz und selbst angebautes Getreide – mehr braucht es nicht fürs perfekte Brot. Es duftet wunderbar. Und während Sie einkaufen, sind die Kinder flugs auf einen Besuch im Kälberstall verschwunden.

In den Hofläden wird alles verkauft, was die eigene Scholle (und manchmal auch die der Nachbarn) hergibt. Schmalz und Speck, Eier von glücklichen Hühnern, Ziegenkäse oder naturtrüber Apfelsaft von den Streuobstwiesen der Region. Das Schöne: Wer hier seine Milch kauft, der kann direkt fragen, welches Futter die Kuh gefressen hat, von der sie stammt. Er sieht bei einer Hofbesichtigung, unter welchen Bedingungen produziert wird und wie die Tiere leben. Und er bekommt von der Bäuerin eine Erklärung, warum ihr Brot besonders lange haltbar ist, und das ganz ohne Konservierungsstoffe – sie setzt den Teig schon einen Tag vor dem Backen an und gibt ihm viel Zeit zum Ruhen.

Wer eine Land-Partie mit dem Rad, zu Fuß oder im Auto unternimmt, der braucht natürlich auch schöne Pausenplätzchen, an denen er sich stärken kann. Was passt da besser, als einen Zwischenstopp im Hofcafé einzulegen oder in einem der Hofläden frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Käse oder Eier zu besorgen?

In den gemütlichen Cafés warten selbst gebackene Torten und Kuchen nach Großmutters Rezept. Mancherorts stehen hübsch patinierte Möbel aus vergangenen Zeiten, und gleich daneben lodert ein Kaminfeuer. Andernorts setzen die Betreiber auf schlichte, fast skandinavische Eleganz. Aber ganz gleich, wie die Einrichtung aussieht – in den Cafés werden Gäste ebenso herzlich wie unkompliziert empfangen.

Wo Sie während Ihres Urlaubs regionale Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern kaufen oder hausgemachten Kuchen probieren können, zeigt die vom Fachverband LANDURLAUB MV herausgegebene Faltkarte „Hofcafés und Hofläden“. In ihr sind knapp 80 Höfe, aber auch Imker, Bäcker, Fischer, Gärtnereien und Kunsthandwerker verzeichnet. Weitere Infos gibt’s hier

Written by
No comments

Sorry, the comment form is closed at this time.