Inseltraum: Cebu auf den Philippinen

Badespaß? Aber glasklar! Auf der philippinischen Insel Cebu genießen Sie das vielleicht verlockendste Meerwasser der Welt

Die Philippinen stellen Urlauber vor die Qual der Wahl. Der zweitgrößte Archipel der Erde bietet sowohl wunderschöne Strände zum Sonnenbaden auf einsamen Inseln als auch exzellente Tauchgründe und Abenteuertouren durch den Dschungel. Egal ob Aktivurlaub oder einfach nur Ausruhen am Strand – Sie werden meist mit einem strahlenden Lächeln begrüßt.

Die Inselgruppe der Visayas liegt im Zentrum des philippinischen Archipels zwischen Luzon im Norden, Mindanao im Süden und Palawan im Westen. Willkommen im Paradies, so könnte für diese Eilande geworben werden. Bohol, Boracay, Cebu und Negros konkurrieren mit ihren feinen Stränden, einer spektakulären Unter­wasserwelt, historischen Stätten und Dschungelgebieten um den Titel der schönsten Insel.

Cebu ist das wirtschaft­liche Zentrum der Visayas, zu den Haupterwerbszweigen für die etwa 3,8 Mio. Bewohner zählt der Tourismus. Die Küste um den Ort Moalboal im Südwesten und das vorgelagerte, ganz im Norden gelegene Inselchen Malapascua eignen sich perfekt für einen schönen, ruhigen Strand- und Tauchurlaub.

Unser Tipp: Auf dem acht Kilometer nordöstlich von Cebu liegenden Eiland Malapascua können Taucher mit etwas Glück auf Fuchshaie und Manta­rochen stoßen. Eine gute Unterkunft mit Meerblick findet man etwa im schönen, deutsch-schweizerisch geführten Ocean Vida Beach and Dive Resort (www.ocean-vida.com).

Quelle Titelbild: © AND-ONE/iStock